Projekte zur Lebensmittelsicherheit in Afrika

Finanzierte Projekte zur Ernährungssicherheit in Subsahara-Afrika sind zu mehr als 50% auf Exportmärkte ausgerichtet, in Gegensatz zu afrikanischen Verbrauchern

GFSP-Bericht

Der GFSP-Bericht zeigt, dass mehr als die Hälfte der von Gebern finanzierten Projekte zur Ernährungssicherheit in Subsahara- (SSA) auf Exportmärkte ausgerichtet sind, während die Ernährungssicherheit für afrikanische Verbraucher unberücksichtigt bleibt.

Food Safety Projects in Africa
Die zehn wichtigsten Länder für Lebensmittelsicherheitsprojekte (Quelle: GFSP)

In diesem Bericht wurden von 518 Geberinitiativen zur in SSA zwischen 2010 und 2017 analysiert.

“Die Investitionen der Geber in die Ernährungssicherheit konzentrieren sich in erster Linie auf die Unterstützung des Marktzugangs in Übersee, des Handels und der formellen Märkte und weniger auf das Gesundheitsproblem der lebensmittelbedingten ” (GFSP 2019).

“Es gibt relativ wenige Investitionen der Geber, um die Belastung durch lebensmittelbedingte Krankheiten in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara direkt zu verringern, z. B. in Überwachungssysteme, die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Fragen der Lebensmittelsicherheit, die Erforschung spezifischer und Interventionen sowie informelle Marktkapazitäten und -praktiken.” (GFSP 2019).

Die Studie hebt zehn Länder hervor, die die meisten Projekte zur Lebensmittelsicherheit durchgeführt haben: Burkina Faso, Burundi, Ghana, Kenia, Malawi, Mosambik, Nigeria, Senegal, Tansania und Sambia. Allerdings wurde in allen 48 SSA-Ländern mindestens ein Projekt ermittelt.

Quellen:

Rateng (2019); Food Safety projects in Africa benefiting donor nations. SciDevNet. 

GFSP (2019), Food Safety in Africa: Past Endeavors and Future Directions. Appendix E Donor contribution

GFSP (2019), Food Safety in Africa: Past Endeavors and Future Directions.