Chemisch: HACCP-Gefahrentabelle

Hier ist eine spezielle Variantentabelle, wo Sie Links finden, die Sie eingeben können, wenn Sie eine iMIS-Lizenz haben, um weitere Informationen zu erhalten.

Einführung

Wir haben mehrere HACCP-Gefahrentabellen. Unten sehen Sie die , die wir zum Thema “Chemikalien” erstellt haben. Da diese sehr umfangreich ist, empfehlen wir Ihnen, den unten stehenden Download zu verwenden, um die Tabelle richtig anzuzeigen.

Tabelle

Chemischer BestandteilGesetzgebungKommentare
(Herbizide, Fungizide, Insektizide)Pflanzliche Rückstandshöchstmengen und die Verwendung von Pestiziden sind in der Verordnung (EG) Nr. 396/2005 geregelt. 
PAKs (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), Benzo(a)pyren.Öle/Fette, geräucherte , Aromen usw.Höchstgehalte gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006Entstehen bei Verbrennungsprozessen (Backen, Rösten, Grillen). Krebserregende PAK lösen in der Lunge und im Verdauungstrakt aus.
Dioxine: Polychlorierte Dibenzodioxine (PCDD), polychlorierte Dibenzofurane PCDF und 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD). (über Futtermittel) und Geflügel, Fisch (insbesondere Fettfische wie Hering und Lachs) und , Öle/Fette, Milchprodukte und EierHöchstgehalte gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006Bildet sich aus chlorierten Verbindungen beim Erhitzen mit geringem Sauerstoffgehalt. Krebserregend für Menschen und Tiere oberhalb eines Schwellenwerts.
Polychlorierte Biphenyle (PCB’s) und dioxinähnliche PCB’s (dl-PCB’s)Kräuter (über Futtermittel), Geflügel, Fisch (insbesondere fette Fische wie Hering und Lachs), Gemüse, Öle/Fette, Milchprodukte und EierHöchstgehalte gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006Krebserregend für Tiere und Menschen. Außerdem sind sie Reproduktionstoxisch und können Hautkrankheiten und Leberkrankheiten hervorrufen. PCB brennen bei über 1200 °C, sind unlöslich und werden als Weichmacher, Farbe, Tinte, Lack, Klebstoff und in Insektiziden verwendet.
Polybromierte Diphenyletherdurch das Wasser in Fischen.
3-Monochlorpropan-1,2-diol (3-MCPD)Hydrolysiertes Pflanzenöl, Sojasauce (Ketjap).Könnte bei der Salzsäurebehandlung des Rohöls zur Herstellung des hydrolisierten Plattenöls entstehen.
Phthalat-Badge-Bisphenol-aKontakt-, Kunststoff-Innenbeschichtung für DosenAutoklavieren oder Erhitzen von gefüllten Dosen
Schwermetalle (Blei (Pb), Cadmium (Cd), Zinn (Ti), Quecksilber (Hg), Arsen (As))Gemüse, , Kräuter (Schwermetalle können über Luft, Wasser und Boden in Lebensmittel gelangen).Höchstgehalte gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006Cd kann in Batterien, Kunststoffen und Farben vorkommen. Cd kann Lungenkrebs und Nierenfunktionsstörungen hervorrufen. Pb ist neurotoxisch und kann Anämie und Fehlgeburten auslösen.
Azofarbstoff und ähnliche FarbstoffeGewürze und Kräuter: Chili, Paprika, Paprikapulver, Chilipulver, grober Pfeffer, Cayennepfeffer und Palmoil.VerbotenAnalysebescheinigungen sind von der einführenden Partei obligatorisch, und die Mitgliedsstaaten führen Stichproben durch.
Rückstände: (Tier-)Arzneimittel, Antibiotika, antimikrobielle Substanzen, Wachstumsförderer und Vitamine.Tierische LebensmittelVerbotenFür jedes Medikament ist ein Rückstandshöchstgehalt (RHG) festgelegt, der eine bestimmte akzeptierte Menge in Kräutern, Leber, Nieren, Fett, und Eiern erlaubt. Die Verwendung von Chloramphenicol und Nitrofuran ist in der EU verboten, während sie in einigen asiatischen Ländern noch zulässig ist.
Rückstand: HormoneTierische LebensmittelVerbotenWachstumshormone sind im Allgemeinen nicht direkt krebserregend oder genotoxisch, bergen aber dennoch gewisse Risiken.
AcrylamidFrittiertes und gebackenes
Nitrat / Nitrit und GemüseHöchstgehalte gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006Nitrit entsteht durch Erhitzen oder mikrobiologischer Reaktionen von Nitrat. Nitrit ist nur in einem sauren schädlich, da Nitrosamine leicht gebildet werden können (im Magen) und daher Magen- und Leberkrebs verursachen könnten.
Dimere und polymerisierte Triglyceride ().Frittierfettmaximal 16% (max. 27% für polare Komponenten)Entsteht bei der Lebensmittelverarbeitung.
Freie Fettsäuren (FFA)Frittierfettmaximaler Anstieg um 4,5; FFA bei der Lebensmittelverarbeitung.
Andere SchadstoffeFrittierfett Hergestellt aus Abfällen, wie z. B. Fett aus Schlammfängen, Vernichtungsmaterial, Abwasser usw.
AllergeneAllgemeinVerordnung (EU) Nr. 1169/2011Besondere Aufmerksamkeit ist geboten, wenn bekannt ist, dass eine Kreuzkontamination auf der Ebene des möglich ist.
GMOSoy and maizeVerordnung (EU) Nr. 1169/2011Besondere Aufmerksamkeit ist geboten, wenn bekannt ist, dass auf der Ebene des Lieferanten eine Kreuzkontamination möglich ist.
SchmierstoffeAllgemeinVerbotenSollte nicht durch die des Prozesses verunreinigt werden.
Reinigungs- und AllgemeinVerbotenSollte nicht durch die Produktion des Prozesses verunreinigt werden.
KältemittelGekühlte und gefrorene LebensmittelzuschnitteVerbotenSollte nicht durch die Produktion des Prozesses verunreinigt werden.
Bestandteile als Folge der Fettoxidation.Kräuter(produkte), Milchprodukte (mit normalem Fettgehalt) und alle anderen als “fett” bezeichneten Produkte.Akzeptiert, keine direkten Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit.Die Fettoxidation verursacht Geschmacksveränderungen der organoleptischen Eigenschaften. Durch die Reaktion von Sauerstoff mit den gebildeten Aldehyden können Essigsäure, Ameisensäure und Propionsäure gebildet werden. Dies führt zum Ranzigwerden.
KaramellisierungProdukte mit Zucker
Maillard-ReaktionProtein- und zuckerreiche ProdukteKann einen Mangel an der essentiellen Aminosäure Lysin verursachen.
Wachstumsförderer: anabole Steroide, die in drei Gruppen eingeteilt werden: östrogene, androgene und progestogene Steroide. Synthetische Steroide: Ethinylestradiol, Diethylstilbestrol (DES), Trenbolon, Medroxyprogesteronacetat (MPA).Tierische ProdukteDie für das Wachstum des Tieres verbrauchte Energie wird auf die Herstellung von Proteinen auf von Fetten konzentriert.
Wachstumsförderer; Beta-Agonisten. Bekannt als: Clenbuterol, Salbutamol und Brombuterol.Tierische ProdukteVerantwortlich für die Aufspaltung von Fetten und die Produktion von Proteinen (Repartitionsmittel).
Zinnorganische Verbindungen: Monobutylzinn, Dibutylzinn und Tributylzinn.Wird als Stabilisator und schimmelresistente Substanz verwendet. Absorbierbar durch die Haut.
Mineralöle (MOSH/MOAH/POSH)In fast allen Lebensmitteln durch Migration aus der oder Verunreinigung während des Produktionsprozesses.Komplexe Mischung aus aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Naphthalin und Aromaten. Einige sind krebserregend. Einige synthetisch hergestellte Kohlenwasserstofföle werden zu den Mineralien und Ölen gezählt. Die größten Verschmutzungsquellen sind: Baumwollsäcke, Kunststoffe, Kartons, Druckfarben, Schmiermittel und recycelte Fette in Tierfutter.
BlausäureUnverarbeitete ganze, geriebene, gemahlene, geknackte oder gehackte Aprikosenkerne, die für Endverbraucher in Verkehr gebracht werdenHöchstgehalte gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006Auch in Leinsamen, Maniok, Yamswurzel und Limabohnen enthalten.

Weitere Artikel

Kunden und Besucher dieser Seite 'Chemisch: HACCP-Gefahrentabelle' haben sich auch die unten aufgeführten Artikel und Handbücher angesehen: